Zum Hauptinhalt springen

Anästhesie in der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Anästhesie in der Allgemeinchirurgie

Im Bereich der Allgemeinchirurgie  wird ein sehr großes Spektrum an verschiedenen operativen Eingriffen durchgeführt. Sie umfassen in Erlangen klassischerweise jede Art von Eingriff an den „inneren Organen“ im Bereich des Bauchraums (Leber, Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse, Dünn- und Dickdarm, Nebennieren) sowie Eingriffe an der Schilddrüse und Eingriffe bei speziellen Tumoren der Extremitäten.

Als Patient bedeutet jede Operation ein für Sie im wortwörtlichen Sinn einschneidendes Ereignis. Ihre perioperativen Sorgen und Nöte sowie Ihre vielleicht auch vorhandene Unsicherheit und Angst nehmen wir als Anästhesieteam sehr ernst!

Dank modernster Überwachungstechnik der Herz-Kreislauf-Funktion und der Beatmung und sofortiger Therapie bei Problemen sowie einem kontinuierlichen Monitoring der Narkosetiefe und der neuromuskulären Blockade, einem multimodalen Körpertemperaturmanagement sowie einer genauen Flüssigkeits- und Elektrolytbilanzierung sind Sie bei dem Anästhesieteam der Anästhesiologischen Klinik in sehr sicheren Händen.

Ein weiterer Schwerpunkt der intraoperativen Überwachung stellt unser Stimmbandnervenmonitoring bei Operationen im Bereich der Schilddrüse dar. Bei jeder Operation an der Schilddrüse überwachen wir die Funktion des Stimmbandnervs, um so schon während der Operation eine Schädigung zu verhindern. Hierzu wird ein spezieller Beatmungstubus mit Stimmbandelektroden verwendet, der dem Operateur die genaue Identifikation und damit operative Schonung der Stimmbandnerven ermöglicht.

Zu Ihrer perioperativen Überwachung stehen an der Anästhesiologischen Klinik alle modernen Möglichkeiten des erweiterten hämodynamischen Monitorings (Pulskonturanalyse, Pulmonalarterienkatheter, transthorakale und transösophageale Echokardiographie) jederzeit zur Verfügung und diese werden in Abhängigkeit von Operation und Vorerkrankungen routinemäßig eingesetzt.

Zur sicheren und schonenden Versorgung unserer Patienten (sicheres Einführen des Beatmungstubus und Platzieren von Kathetern in die Gefäße) stehen uns an allen Arbeitsplätzen modernste Hilfsmittel wie Videolaryngoskope, Videobronchoskope und verschiedene Ultraschallgeräte zur Verfügung.

Bei größeren Eingriffen (Entfernung von Dünn- oder Dickdarm, Operationen an der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhren-Operationen, Leberresektionen) überwachen wir Sie bei Bedarf nach der Operation über Nacht im Aufwachraum oder auf unserer Intensivstation. Auch hier werden Sie rund um die Uhr von einem erfahrenen Team aus Pflegekräften und Ärztinnen und Ärzten der Anästhesiologischen Klinik betreut. So stellen wir sicher, dass alle Bedingungen optimal gestaltet werden, um Ihnen die besten Voraussetzungen zur schnellen Genesung zu schaffen. Hierzu gehört natürlich auch eine multimodale patientenindividuelle Schmerztherapie. Wir bieten Ihnen bei jedem Eingriff eine Form der Schmerztherapie an, welche auf die Operation und Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist. Zum Einsatz kommen hier – zusätzlich zur Vollnarkose – die Periduralanästhesie (Rückenmarksanästhesie), verschiedene Regionalanästhesieverfahren sowie die patientenkontrollierte intravenöse Analgesie, bei der Sie selbst bestimmen, wie viel Schmerzmittel Sie brauchen. Bei allen Schmerzfragen werden Sie sofern notwendig auch nach der Operation, während des weiteren klinischen Aufenthaltes und bei Bedarf auch ambulant nach der Entlassung durch das Team der Schmerzambulanz der Anästhesiologischen Klinik mitbetreut.

Wir möchten Sie auf diesem Wege unbedingt bitten, alle Befunde Ihres Hausarztes oder Facharztes zur Operation bzw. der Vorstellung in unserer Ambulanz zum Narkosevorbereitungsgespräch mitzubringen. Nur so können wir gewährleisten, dass alle wichtigen Informationen rechtzeitig vorliegen. Dadurch lässt sich die bestmögliche Betreuung sicherstellen und Verzögerungen können so vermieden werden.