Lehrveranstaltungen im Praktischen Jahr

Mit dem Wahlfach Anästhesie im Praktischen Jahr beginnt für viele Studenten eine vielseitige und interessante klinische Ausbildung.

Um mit einem guten Wissensfundament in der klinischen Praxis zu beginnen und dadurch einen besseren Lerneffekt zu erzielen, beginnt für jeden PJ-Studenten das Tertial mit einem zweitägigen Simulator-Kurs. Hier werden die wichtigsten Grundlagen und Grundfertigkeiten der Anästhesie in kleinen Gruppen erlernt.

Anschließend werden dann in einem Rotationsverfahren wichtige Bereiche der Anästhesiologischen Klinik durchlaufen. Dabei werden nicht nur die Anästhesieverfahren in verschiedenen chirurgischen Kliniken vermittelt, sondern auch im Rahmen der Prämedikationssprechstunde der Anästhesie-Ambulanz die Vorbereitung auf eine Narkose sowie die postoperative Versorgung kritisch kranker Patienten auf der Interdisziplinären Operativen Intensivstation (IOI). Über die klassisch anästhesiologischen Tätigkeitsfelder hinaus kann auf Wunsch auch eine palliativmedizinische Ausbildung in den Rotationsplan integriert werden.

Jeden Freitag findet von 12 bis 14 Uhr ein Seminar zur Vermittlung des theoretischen Hintergrundwissens im PJ statt. Zu verschiedenen Schwerpunktthemen der Anästhesie werden Fälle vorgestellt und diskutiert sowie Referate der PJ Studierenden vorgetragen.

Für Fragen steht der Koordinator des Praktischen Jahres, Herr PD Dr. Frank Bremer, gerne zur Verfügung.

Studentische Ausbildung im Lehrrettungswagen:

Seit 2005 steht der Anästhesiologischen Klinik für die studentische als auch ärztliche Aus- und Weiterbildung ein voll ausgerüsteter Rettungswagen als Leihgabe des Malteser Hilfsdienstes in Nürnberg zur Verfügung. In Verbindung mit den Simulatoren vom Typ Laerdal SimMan und Laerdal SimBaby können so sehr realitätsnahe Notfallszenarien im Rettungswagen geübt werden. Diese Kombination erweist sich als sehr effizientes Trainingsmedium für die Optimierung der präklinischen Patientenversorgung im Rettungsdienst.