Überwachung der Narkosetiefe

Anästhesie

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Jürgen Schüttler

Überwachung der Narkosetiefe

Eine von vielen Patienten geäußerte Sorge ist die Angst, eine Operation aufgrund unzureichender Narkosetiefe im Wachzustand mitzuerleben. Diese extrem seltene Form einer anästhesiologischen Komplikation wird  im Fachjargon auch "Intraoperative Awareness" bezeichnet. Durch eine durchgehende Erfassung des Elektroenzephalogramms (EEG) in Verbindung mit der Elektromyographie kann die Schlaftiefe zuverlässig bestimmt werden und eine zu flache Narkosetiefe sicher ausgeschlossen werden. Hierzu werden über auf der Stirn aufgeklebte Elektroden die Hirn- und Muskelströme abgeleitet. Dieses auch als "Bispektralindex (BIS)" bezeichnete Messverfahren wird regelhaft bei allen größeren bzw. längerdauernden Operationen zum Einsatz gebracht.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung